Am Samstag, den 23. Januar wurde der Informationsstand des Landtagskandidaten Herrn Dr. Rainer Podeswa der Partei Alternative für Deutschland (AfD) in der Fleiner Straße zerstört. Zur besten Geschäftszeit, gegen 13:00 Uhr, stürmten und zerstörten rund zehn vollständig vermummte Personen den Stand und sprühten Parolen auf die Straße.

Nur durch das Einschreiten von Passanten konnte Schlimmeres verhindert werden. Die von ansässigen Geschäftsleuten herbeigerufene Polizei konnte nur noch den Sachschaden aufnehmen. Es wurde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Der Staatsschutz ermittelt unter Aktenzeichen ST/0134301/2016.

Herr Dr. Rainer Podeswa sieht in diesem feigen Anschlag gegen die öffentliche Sicherheit und Ordnung das Ergebnis der andauernden Verleumdungskampagne interessierter Kreise, die auch vor Gewalt nicht zurückschrecken um Ihre Pfründe zu sichern. Das geht aber zunehmend nicht mehr auf. Nach dem feigen Anschlag war das Interesse an den Informationen der Alternative für Deutschland um ein Vielfaches gesteigert. Auch waren viele Bürger so entsetzt, dass diese Aktion weite Kreise ziehen wird.

In Karlsruhe wurde unterdessen auf einen Plakatierer geschossen, der AfD-Plakate aufhängen sollte. Dieser war nicht einmal Mitglied, sondern beruflich mit dem Aufhängen der Plakate von einer Werbeagentur beauftragt.